3-Säulen-Modell

Seit 2015 steht die Flüchtlingshilfe in der Gemeinde Wachtberg im Wesentlichen auf 3 Säulen:

  • Gemeindeverwaltung
  • Ökumenischer Arbeitskreis / Ehrenamt
  • Deutsches Rotes Kreuz (Ortsverein Wachtberg)

Diese 3 Säulen arbeiten eng zusammen bei der Aufnahme, Unterbringung, Betreuung und Integration der Menschen mit Migrationshintergrund.


Gemeindeverwaltung

Aufgaben Fachdienst Soziales und Asyl im Fachbereich II

  • Gewährung von Leistungen nach Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG)
  • Übernahme der Fahrtkosten zu den Terminen im Rahmen des Asylverfahrens (Anhörung etc.)
  • Abrechnung der Kosten, die für anerkannte Personen in Vorleistung erbracht werden, mit dem Jobcenter
  • Unterbringung von ausländischen Flüchtlingen in Gemeinschaftsunterkünften

Bei zur Ausreise verpflichteten Geflüchteten:

  • Antragstellung beim IOM zur Durchführung und Finanzierung der Rückreise
  • Auszahlung einer Reisebeihilfe im Rahmen der Bewilligung von Mitteln durch das IOM
  • Organisation und Finanzierung des Transportes zum Flughafen bzw. Bus- oder Bahnhaltestelle
  • Abrechnung mit IOM
  • Zusammenarbeit mit DRK und Ehrenamt

Kontakt:

Hans Bernd Sonntag, Gemeinde Wachtberg, Rathausstraße 34, 53343 Wachtberg
Tel: 0228/9544118
Email: hans-bernd.sonntag@wachtberg.de


Ökumenischer Arbeitskreis

Seit 1990 engagieren sich die Mitglieder des Ökumenischen Arbeitskreises (ÖAK) ehrenamtlich in der praktischen Betreuung von Menschen, die unter oft schwierigsten Bedingungen den Weg in unsere Gemeinde gefunden haben. Der Arbeitskreis bietet in enger Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung Wachtberg und in einem Netzwerk mit anderen Organisationen Hilfe und Unterstützung in Fragen der Unterkunft, Versorgung, Bildung und Integration an.

Kontakt:

Kurt Zimmermann: 0228/345420, ku.zi@t-online.de
Gero Nölken: 0228/342840, g.noelken@gmx.de
Website: www.oeak-wachtberg.de


Deutsches Rotes Kreuz

Kontakt:

Ansprechpartnerin: Frau Kahlenberg


Was ist das „Wachtberger Modell“?

Seit einiger Zeit befindet sich die Gemeinde Wachtberg in einem Prozess, durch den die Eingliederung neu angekommener Menschen aus dem Ausland in unser Gemeindeleben aktiv gestaltet und die Zusammenarbeit mit allen an der Integration beteiligten Arbeitsbereiche in Haupt- und Ehrenamt optimiert werden sollen. Dieser Personenkreis soll durch eine intensive und vor allem abgestimmte Betreuung und Begleitung so rasch wie möglich erfolgreich begleitet werden. Dazu wurden in drei Arbeitsgruppen alle erforderlichen Prozessschritte erfasst, die handelnden Personen, Institutionen und Organisationen benannt und ein Ablaufplan erstellt. Außerdem wurden Entscheidungstragende aus Politik und Verwaltung über das Konzept und den Stand des Gesamtprozesses informiert. Dieser als Wachtberger Modell benannte Prozess soll nun im Hinblick auf die nachhaltigen Umsetzungsmöglichkeiten in der Praxis überprüft werden.

Damit es ein gemeinsamer und vor allen Dingen gelebter Prozess wird, ist es wichtig, dass sich alle Akteure und Entscheidungsträger/innen an der Evaluation beteiligen. Deshalb fanden im März 2019 Einzelgespräche mit Vertretern aus Politik, Gemeindeverwaltung, DRK und ÖAK statt. Die Ergebnisse dieser Gespräche werden durch externe Fachleute in einer Expertise is Sommer 2019 zusammengefasst.